Rezept des Monats

Mai 2019 - gaisburger Marsch

Großaufnahme Gaisburger Marsch im Suppenteller

Dieses typisch schwäbische Eintopfgericht kennt man auch unter der Bezeichnung „Kartoffelschnitz und Spatzen“.

Die Grundlage für den Gaisburger Marsch bildet eine kräftige Fleischbrühe.

Bereiten wir zuerst die Spätzle. Dazu benötigen wir 250 Gramm Mehl, 2 Eier, 1/8 Liter lauwarmes Wasser, 1 TL Salz. Daraus schlagen wir einen zähen Teig so lange, bis er Blasen wirft und bis kein Teigrest am Kochlöffel mehr hängenbleibt, wenn er zur Probe in die Höhe gehalten wird. Die Spätzle werden dann durch die Spätzlespresse in kochendes Salzwasser gepresst, wenn die Spätzle hoch kommen nimmt man sie mit einem Schaumlöffel heraus und lässt sie in einem Sieb abtropfen.

 

In 1 Liter Brühe werden 500 Gramm rohe geschälte und in Schnitze geschnittene Kartoffeln nicht zu weichgekocht. Dazu kommt das kleingeschnittene Rindfleisch, aus dem die Brühe gewonnen wurde, und die Spätzle. Das Ganze wird noch einmal abgeschmeckt, evtl. etwas Brühe nachgegossen, dann ein Hauch Muskat darüber, zum Schluss wird kleingeschnittener Schnittlauch darauf gestreut. Zum Schluss wird das Ganze mit kleingeschnittenen, in Butter gebräunten Zwiebeln übergossen.

 

Gutes Gelingen und einen guten Appetit  wünschen Ihnen die LandFrauen.